Kindern mit Homöopathie helfen

Als Vater zweier Kinder kenne ich die Sorgen und Nöte, wenn das Kind plötzlich hohes Fieber bekommt oder wenn es matt daniederliegt und den Kampf gegen eine Krankheit nicht richtig angeht. Und ich durfte staunend erleben, wie schnell sich diese Zustände mit dem richtigen homöopathischen Mittel wieder auflösten. Selbst schwere Krankheiten, die von der Schulmedizin für kaum behandelbar gehalten werden, zeigen mitunter auf homöopathische Mittel eine schnelle und beeindruckende Besserung.
Diese Erlebnisse machen mich sehr dankbar dafür, mit homöopathischen Mitteln Kindern helfen zu können.

Foto mit meinen beiden Kindern

* * *

Konstitutionelle Behandlung
Wenn ein Kind körperliche, emotionale oder geistige Entwicklungsschritte aus eigener Kraft nicht antreten kann, ist nach meiner Erfahrung oft eine homöopathische Behandlung hilfreich. Wie beim Erwachsenen werden die Mittel nach dem gesamten Wesen des Kindes ausgesucht, das sich in Körpersymptomen, Vorlieben und Abneigungen und in seinen Charakterzügen ausdrückt.

Beispiele für konstitutionelle Beschwerden
* * *

Unterstützung bei akuten Krankheiten
Bei Kindern, die mir durch eine konstitutionelle Behandlung vertraut sind, kann ich auch in Akutsituationen beratend zur Seite stehen.
In solchen Fällen arbeite ich gern mit den regulär behandelnden ärzten zusammen. Sie können mit labordiagnostischen Methoden den Heilungsverlauf gründlicher und fundierter abklären als ein Heilpraktiker.
Schulmedizinische Maßnahmen und Homöopathie können sich sehr gut ergänzen. Ihr Arzt wird feststellen, dass sich unter einer homöopathischen Behandlung oft Laborwerte und Beschwerden schneller normalisieren, so dass Medikamente von ihm sparsamer dosiert werden können.
Auch Heilungen nach Operationen aller Art verlaufen mit homöopathischer Unterstützung schneller und komplikationsloser.

* * *

Behandlungsablauf

Kinder verfügen über eine kürzere Krankheitsgeschichte als Erwachsene. Vieles tritt in der Symptomsprache viel direkter zu Tage. Deshalb benötige ich für die Erstanamnese und auch für die Folgetermine weniger Zeit.
Die Erstanamnese ist in der Regel 1 Stunde lang, ein Folgetermin etwa 30 Minuten.

Für mich ist es immer sehr schön und hilfreich, wenn Sie Dinge mitbringen, die die Besonderheiten ihres Kindes ausdrücken. Besonders geeignet sind Zeichnungen des Kindes, es kann auch ein Lieblingsspielzeug oder ein Lieblingsbuch sein.

Folgekonsultationen sind auch hier nach etwa 4 bis 6 Wochen sinnvoll.
Bei akuten Prozessen können Sie mich anrufen, wenn Sie den Heilungsprozess homöopathisch unterstützen möchten.

Viele Kinderkrankheiten gehören zu einer gesunden Entwicklung einfach mit dazu. Nur in der Auseinandersetzung mit Widrigkeiten kann der kindliche Organismus die Kompetenz erwerben, sich selbst zu behaupten. Kinder entwickeln mit einer erfolgreich bewältigten Krankheit oft neue Wesenszüge, durch die sie auch im Alltag souveräner mit neuen Erfahrungen umgehen können. Manchmal scheint es so, als bräuchten die Kinder eine bestimmte Krankheit, um einen Entwicklungsschritt anzutreten.

Wenn sie nicht wissen, ob eine homöopathische Behandlung ihres Kindes sinnvoll ist, rufen Sie mich einfach an!

* * *

Wichtiger Hinweis. Wann verschwinden körperliche Symptome?

Der menschliche Körper heilt Krankheiten in einer bestimmten Reihenfolge:

Von innen nach außen.
Von oben nach unten.
In der umgekehrten zeitlichen Reihenfolge ihrer Entstehung.

Was bedeutet das in der Praxis? Ein Kind hat zum Beispiel lange eine Neurodermitis gehabt, die mit Cortison gedämmt wurde. Der Hautausschlag verschwand irgendwann, allerdings bekam das Kind zeitgleich Asthma. Aus Sicht des Körpers ist das Asthma bedrohlicher, weil die Erkrankung zentraler abläuft.
Wenn bei einer erfolgreichen Behandlung der Körper das Asthma heilt, wird danach zunächst wieder der alte Hautausschlag auftreten. Die Natur arbeitet nur in dieser Richtung. Das Symptom, welches als erstes auftrat, wird als letztes heilen. Dieses Heilungsverhalten kann man auch bei anderen Therapieformen beobachten, die den Körper zur Selbstheilung anregen.

Foto mit meinem Kind

* * *